Von Zahnreinigung und Finanzberatern

Ein Termin, auf den ich mich die ganze Zeit schon gefreut habe: der Zahnarzt.

Seid Wochen habe ich dem Termin entgegen gefiebert und die Begeisterung ist so riesig, dass ich mich vor Freude nach dem 10Stunden Arbeitstag kaum noch auf den Beinen halten kann.

Aber nun bin ich endlich da. Um mich auch richtig ein zu stimmen wird im Wartezimmer erst mal nach der Gala gegriffen. Man muss ja schliesslich up to date bleiben und für halb nuschelnde Gespräche mit der Zahnärztin gewappnet sein. Im halben Heft gehts um Lena Gercke. Die Arme. Es gibt erschreckend viele Bilder, wo sie  aussieht wie Silvie Meiss – oder wie auch immer die heißt – und es scheint das Hobby der Redakteur_innen zu sein diese Ähnlichkeit möglichst hervor zu heben. Nun ja. Ich möchte ja nicht über die Hobbys anderer Menschn urteilen.

So gut vorbereitet und eingestimmt geht es endlich los. Es ist gar nicht die Zahnärztin. Die Gala ganz umsonst gelesen. Es ist jemand anderes. Stimmt. Die Zahnreinigung können ja auch Zahnmedizinische Fachangestellte mit entsprechender Weiterbildung machen (sorry – aber eine Freundin von mir hat das gelernt und ich werde standesrechtlich erschossen wenn ich Zahnarzthelferin sage).

Sie wirkt symphatisch. Ein leichter Akzent und ein blau gemusterter Mundschutz. Nicht so Angst erregend wie der mintrgrüne.

“Hat die Ärztin sich schon über die Zahnreinigung informiert?”

“Öhmm. Ja. Kann sein. Oder auch nicht.”-  Klare Aussagen sind bei Ärzt_innen schon immer meine stärke gewesen.

“Also: bei der Zahnreinigung geht es nicht nur um das Aussehen ihrer Zähne, es geht auch um Paradonthose….”

Ich weiß das, unterbreche sie aber nicht. Ich bin ja hier weil ich Angst davor habe. Ich kenne 2 Menschen mit extremer Paradonthose. Das reicht mir um das Geld für diese Reinigung aus zu geben. Auch wenn es eventuell nur ein netter Marketing Gag von Zahnärzt_innen zum Geldverdienen sein sollte – bei mir wirkts. Ich möchte keine Paradonthose. Und deswegen liege ich jetzt leidend auf diesem Stuhl.

85€. Kein Pappenstiel. Ich würde die Zahnärztin ja gerne fragen, wofür das Geld ist. Ob die Frau, die die Behandlung bei mir durchführt wenigstens nen ordentlichen Teil davon bekommt. Meine Mitauszubildende hat mir nämlich demletzt erzählt, was eine Zahnmedizinische Fachangestellte so verdient. Zwischen 1100 und 1500€ monatlich. Da verdien ich im 4. Ausbildungsjahr genauso viel ….Mit der finanziellen Perspektiive bleibt ja wirklich nur Erben, reich heiraten oder der 2. oder sogar 3. Job. Aber obwohl, Es gibt ja noch die Fortbildungen. Aber diie kosten wieder. Laut meiner kompetenten Quelle teilweise bis zu 12.000€. Manchmal frage ich mich echt, wie sich son beschissenes System halten kann. Aber nun ja.

Heute auf der Arbeit hatten wir eine Finanzfortbildung. Wie man richtig Geld anlegt, welche Versicherungen wir so brauchen und so. Wer mit nur 100€ monatlich in die privaten Rentenvorsorge 40 Jahre lang einzahlt bekommt am Ende 1700 € als zusätzliche Rente. Lebensversicherung is übrigens auch voll wichtig, wenn man Kinder hat. Haftpflicht braucht man auch. Nur 60€ im Jahr. Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung übrigens auch. Wenn ich als Zahnmedizinische Fachangestellte 950€ Nette bekomme kann ich mir wahrscheinlich nichts davon leisten

AUTSCH.

Ok. Zahnreinigungen tun weh. Hätten wir das auch geklärt.

Wenn ich nur 950€ im Monat verdienen würde. Ich würde nicht arbeiten. Ich glaube Firseur_innen verdienen genauso wenig. Das wäre ganz schön gut, wenn die einfach mal streiken würden. So wie die Gdl. Alles lahm legen. Vorallem reiche Zahnärzt_innen.

KRTSCH.

Stahl auf Zahn. Autsch. Bäh. Das soll aufhören. Ich hasse Zahnreinigungen jetzt schon. Für immer.

“Wissen sie warum ich dieses Gerät nehme?” Die Zahnmedizinische Fachangestellt scheint wirklich noch begeistert von ihrem Beruf. Das wiederrrum begeistert mich und entschädigt ein wenig für diese doofe Prozedur. Ich bekomme jetzt erst mal äusserst ausführlich erklärt, wie das mit den Zahnwzsicheräumen und Taschen… Ach ihr wisst schon. Ich will das alles eigentlich nur hinter mich bringen. Aber sie erklärt das alles so toll. Hach.

Sie macht endlich weiter. Ob sie mit mir über ihr Gehalt reden würde? Oder ihre Fortbildung? Wäre wohl unhöflich.

Die Prozedur nähert sich dem Ende. Die Rote Paste. Das Fluor. Man mag es nicht im eigenen Mund, aber es ist nützlich. Ein bisschen wie der Bahnstreiik. Ich kotze wenn ich nich nach Hause komme von der Arbeit oder 2 Stunden brauche. Ich will schliesslich nach Hause. Aber es ist das letzte was ne Arbeitnehmer_in machen kann um sich zu wehren. Deswegen is mein Lohn ja noch halbwegs. Die 35 Stunden Woche hab ich als Angesellte ja auch nich geschenkt bekommen.

Ich muss noch bezahlen. Dann darf ich Heim.

Erst mal nix Essen.

Aber was macht man nicht alles für seine Gesundheit.

Advertisements
This entry was posted in allesdaswasglücklichmacht, politik and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s