Zeigt her eure Tattoos…

…eine nicht ganz ernst gemeinte Fortsetzung.

Ich fand den Spiegelartikel/Buchauszug etwas unkreativ – da habe ich angefangen ihn zu ergänzen… (ich meine übrigens diesen http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/arschgeweih-anker-tribal-schriftzeichen-was-ein-tattoo-verraet-a-891710.html )

Kritik und Ergänzungen: Her damit 🙂

Borgwürfel: Vorsicht Sie haben sich einen Trekkie mit nach Hause genommen. Von klingonischen Ritualen bis hin zu Assmilsationsversuchen kann alles auf Sie zu kommen

Technische Zeichnungen: Normfetischist_innen. Wer auf Abwechslung steht, sollte Abstand halten.

Notizlinien: deutliches Anzeichen für Vergesslichkeit. Wer nicht mehr nach einem One-Night-Stand angerufen werden will – perfekte Vorraussetzung. Wenn anderes der Fall ist: Edding – Name und Nummer auf die vorgesehne Linien hinterlassen.

Biomechanisches angelehnt an HR Gieger: Hauptmotive sind geknebelte, gefesslte Frauen oder Aliens. Es gibt mehrere Richtungen in die das gehen kann: Aber einfach wirds nicht. Wers kompliziert, bloß nicht simpel und eventuell auch etwas aussergewöhlicher mag: Herzlich Willkommen. Das Frauenbild des_der Trägerin könnte nur etwas antiquiert sein.

Fußballtattoos: Da ist jemand etwas fanatischer. In der Regel aber ansonsten vollkommen harmlos – die aufregende Seite wird nämlich im Fußball ausgelebt (es sei denn, es handelt sich um den FC Bayern München). Allerdings sollte man aufpassen, wenn man mit identitärem Gehabe Probleme hat. Das Wort “Wir” kommen sehr wahrscheinlich in einer Schnittmenge mit einer Anonymen “Fangemeinschaft” auf, die keinerlei emanzipatorischen Anspruch hat.

Stacheldraht: Ein Mensch der böse wirken will, wahrscheinlich aber ein unglaublicher Teddy ist.  Stacheldraht mit lustig bunten Dingen drin – Hippie.

Spinnennetz am Ellenbogen: Problematisch – es könnte sich hierbei von linkem Skinhead bis hin zu ekeligem Nazi um alles handeln. Kommt vor allem in der Skinhead Subkultur vor – Laurel Aitkin vorspielen und schauen wie sie_er reagiert.

Sonnentattoo: 1. Kinderzeichnungstil – selbsternannte Avantgarde. Latte Macchiato ans Bett (aber nur wenn Sie ihn bringen) und dadaistische Gedichte inklusive. 2. Tribal – Hippie. Oder 90er. Also etwas trashig, friedliebend und immer gut für eine schöne Zeit

Disneytattoos:1. Cinderella – wenn Sie es selbst nicht so ernst nehmen, sollten Sie das dringend vorher klären – Verlobungsgefahr. 2. Balu der Bär – Wer den Charakter im Film mag wird den Menschen wahrscheinlich auch mögen. Man sollte nur kein Problem mit Verpeiltheit haben und es dem Gegenüber nicht übel nehmen, wenn sie_er den Namen am nächsten Tag nicht mehr weiß. 3. Hexe Ursula – die Figur ist böse – aber wer sich so was tätowieren lässt ist entweder selbstironisch, als dass die autoritär bösartige Ader Überhang nehmen würde oder hat ein Faible für außergewöhnliche Charaktere.

….to be continued….

Advertisements
This entry was posted in allesdaswasglücklichmacht and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s