Spaßbremse…

…oder auch “Du willst doch keine Stress, oder?” – “DOCH!”
Aus aktuellem Anlass…

[Triggerwarnung: Rassistische/Sexistische Aussagen]

Ja ich suche streit. Ja ich vermiese anderen Leuten die Gute Laune.
Und wisst ihr was? – das ist Absicht.

“Frauen waren in der Steinzeit auch schon für die Höhle zuständig, das halt so…”
“Frauen haben halt 20% weniger Muskelkraft, das is halt so..” (ich habe dazu übrigens noch nie ne Studie gesehn…)
“In Istanbul sind sie ja aufgeklärt, aber die Türken hier sind ja teilw echt rückständig…”
“Un die Schwarzköpfe dürften ja eigentlich nicht so fette Karren fahren, weil in Ihrem Buch steht, dass sie keine Neid erzeugen dürfen..”
“Freiwild sind keine Nazis, Heimattreue is ja erst mal nix schlechtes…”

All das sind Zitate. Zitate die ich in den letzten Wochen teilweise nicht nur einmal gehört habe. Es ist nur eine klitzekleine Auswahl. Ich könnte da jetzt noch ne ganze Weile mit rassistischen, nationalistischen, sexistischen … Aussagen weiter machen.

Und wisst ihr was ich mache, wenn ich sowas höre. Ich widerspreche. Ich versaue im Notfall auch ner lustigen, heiteren Runde ihren Spaß.
Und ich mittlerweile mache ich es teilweise, weils mir Spaß macht. Aber eigentlich – glaubt ihr wirklich das ist cool?

Am Beispiel der Aussagen zu den Frauen: Ich erlebe Tag täglich auf der Arbeit, in der Schule und auch leider im Privatleben Sexismus. Nicht unbedingt immer Sexismus aller: “Du bist ne Frau, du bist minderwertig”, sondern häufig ein – “Frauen sind so, Frauen sind so, was das machst du, du bist doch ne Frau? ” Es steckt mich, andere Frauen*, aber auch Männer* in Schubladen. Schubladen die einengen, anders machen, wenn man nicht reinpasst, Ausgrenzung schaffen. Ich erlebe auch die Konsequenzen daraus. Sie hören nicht immer bei Übergriffigkeiten auf. Sexismus und die daraus resultierende Haltung ist eine Struktur, die manchmal nicht direkt greifbar ist. Vorallem für nicht betroffene.

Wie mache ich es also sichtbar? Ich trete rein, bei solchen Situationen. Ich spiele die Spaßbremse. In der Hoffnung, dass Menschen irgendwann auch mal anfangen darüber nach zu denken, was sie da eigentlich tun und nicht permanent irgendwelche doofen Stereotypen reproduzieren.

Das gleiche gilt bei Rassismus, Antisemitismus, HomoTrans*freindlichkeit. Jap. Finde ich nicht witzig. Wie die meisten betroffenen.

Ich höre auch selten von Mitbetroffenen, dass sie das schlimm finden, die finden es teilweise unangenehm, weils sie in eine Position rückt die nicht stark, selbstbewusst und unverletzbar ist.

Blöd finden es vorallem immer diejenigen die nicht betroffen sind. Von denen hört man dann häufig : “Naja übertreibs mal nich, a späßle muss doch auch mal sein” “mit so viel Verbissenheit hastes ja auch schwer im Leben” “Sowas muss man auch mal überhören können”

Ich bin ein unglaublich fröhlicher Mensch. Ich hüpfe quietschen durch die Gegend. Ich Liebe das Leben. Und ja auch als Feministin kann man ein sehr angenehmes Sexualleben haben. Aber ich kann und will nicht alles überhören. Und dann bin ich eben die Spaßbremse. Damit komm ich klar…

PS: viel schöner wäre es, wenns nicht notwendig wäre 😉

Advertisements
This entry was posted in Feminismus. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s